Plastik mal sinnvoll: Wie aus PET-Flaschen Häuser entstehen

r.e.mix-Team / 10. August 2017 / Allgemein

Keine Frage, Plastikflaschen sind eine enorme Belastung für die Umwelt. In den letzten Jahren sind allerdings immer mehr Bauprojekte entstanden, die sich PET-Flaschen zunutze machen: Aus den Plastikflaschen entstehen kleine Wohnhäuser in Entwicklungsländern oder sogar riesige Bürogebäude, die obendrein mit umweltfreundlicher Solar- und Windenergie betrieben werden. Welche Projekte besonders interessant sind, zeigen wir Ihnen hier:

Andreas Froese – Plastikmüll für nachhaltigen Wohnraum

Vor allem in Entwicklungsländern ist die Menge an Müll, die durch Plastikflaschen entsteht, beträchtlich. Doch genau das macht sich Andreas Froese, der Gründer von ECO-TEC, zu Nutze. Der Zimmermann aus Herford war einer der Ersten, der die Mengen an Plastikflaschen in nachhaltige und preisgünstige Häuser verwandelte, um so der Wohnungsknappheit in lateinamerikanischen Ländern entgegenzuwirken. Die leeren Flaschen werden dazu mit Erde, Sand oder Schutt gefüllt, aufeinander zu einer Mauer geschichtet und mit Lehm und Zement verbunden.

Credits: ECO-TEC
Konstruktion eines Gebäudes aus Plastikflaschen, gefüllt mit Sand. Credits: ECO-TEC

Der Prototyp eines Plastikflaschenhauses steht in Nigeria und braucht für 58 Quadratmeter Grundfläche circa 14.000 Flaschen. Die Häuser sind zudem feuer-, kugel- und erdbebensicher und damit extrem stabil.

Organizmo – Alte Bautechniken und Reduktion von Umweltschäden

Ein weiteres Projekt hat die kolumbianische Organisation Organizmo ins Leben gerufen. Sie bietet verschiedene Workshops an, die Architekturschülern aus aller Welt das umweltbewusste Bauen weitergeben soll. In den zweiwöchigen Kursen lernen die Schüler, wie sie mit Plastikflaschen, Sand, Erde oder Heu nachhaltige Häuser bauen können.

Die Gründerin von Organizmo, Ana Maria Gutierrez, will „Bewusstsein für unser Konsumverhalten schaffen, sowohl für […] [die Vermeidung] von Abfällen, als auch, wie man lernen kann, die Abfallprodukte in einen Recycling-Kreislauf zu integrieren.” Ziel des Projekts soll es sein, alte Bautechniken zu erhalten und die Umwelt zu entlasten.

Arthur Huang – Innovativer Baustoff aus recycelten Plastikflaschen

Auf eine moderne Form der Plastikmüll-Architektur setzt Arthur Huang. Der taiwanesische Architekt hat zusammen mit der Firma Miniwiz ein Verfahren entwickelt, in dem recyceltes Plastik zu Hohlformen gegossen wird, die wiederum als Baustoff dienen. Durch ihren wabenförmigen Guss sind sie besonders stabil, so dass sogar erdbebensichere Gebäude aus ihnen entstehen können.

Sein Meisterwerk, der “EcoArk-Pavillon”, steht mit seinen neun Stockwerken in Taipeh und besteht aus 1,5 Mio. Plastikflaschen, die ansonsten der Umwelt schaden würden. Ein Vorteil dieser speziellen Bauweise: Die Luft in den Flaschen isoliert, weswegen keine Klimaanlage im Gebäude benötigt wird. Die transparenten Wände lassen zudem natürliches Tageslicht hinein, während Solar- und Windenergie eingesetzt werden, um das Gebäude bei Nacht zu beleuchten.

Man muss aber kein Haus aus Plastikflaschen besitzen, um nachhaltig zu leben: Ein Schritt in die richtige Richtung ist bereits mit der Nutzung erneuerbarer Energien getan. Steigen Sie schon jetzt auf die Ökoenergie von r.e.mix um. Unser Ökostrom wurde übrigens mit dem Gütesiegel ok-power-plus ausgezeichnet.

Share This:

Ähnliche Artikel

28. September 2017 / Allgemein / 0 Kommentare

Vom Plastikmüll zum Pflasterstein

Eigentlich sind Plastikverpackungen in Kamerun verboten. Dennoch sammeln sich auf den Straßen weiterhin Unmengen von Müll an, denen das Land nicht Herr wird. (mehr …)

Share This:

21. September 2017 / Allgemein / 0 Kommentare

Energieautarkes Urlaubsparadies in der Wüste Abu Dhabis

Die Vereinigten Arabischen Emirate zählen zu den beliebtesten Urlaubsregionen der Deutschen. Ab 2020 erhält die Region Abu Dhabi ein neues Highlight: Mit Blick auf einen nachhaltigeren Tourismus gab die in Dubai ansässige Eco Resort Group die Pläne zur Eröffnung eines “Oasis Eco Resort” in der Region Liwa für das Jahr 2020 bekannt. (mehr …)

Share This: